Corona-Hilfen| Überbrückungshilfe III Plus

Weite Corona-Hilfen wurden freigegeben: Seit dem 23.07.2021 kann die Überbrückungshilfe III Plus, welche als Verlängerung der Überbrückungshilfe III angesehen wird, beantragt werden.

Corona-Hilfen: Verlängerung des Zeitraums zur Antragsstelleung.

Das Bundeministerium für Wirtschaft hat Mitte Juli 2021 bekannt gegeben, dass die Corona-Hilfen (Überbrückungshilfe III und Neustart-Hilfe) nochmals bis zum September 2021 verlängert wurden und seit dem beantragt werden können.

Wie auch bei der Überbrückungshilfe III, können Unternehmen, die aufgrund der Corona-Pandemie zu Schließungen gezwungen sind oder durch andere Bedingungen in ihrem Betrieb eingeschränkt sind und dadurch Umsatzeinbußen von mindestens 30% verzeichnen, einen Antrag auf die Förderung stellen.

Die Förderung kann für die Monate Juli, August und September 2021 über eine dafür eingerichtete Plattform beantragt werden. Zu beachten ist dabei jedoch, dass die Anträge nur über “prüfende Dritte” (BMWI), das bedeutet zum Beispiel über Steuerberater*innen gestellt werden können.

Neu im Vergleich zur Überbrückungshilfe III kommt die sogenannte “Restart-Prämie”. Diese Förderungsmaßnahme beinhaltet einen Zuschuss für die Personalkosten, der Unternehmen dazu animieren soll, ihre Mitarbeiter*innen aus der Kurzarbeit zu holen oder sogar neues Personal einzustellen.

Zusätzlich hat das Bundesministerium für Wirtschaft Förderungen eingeführt, welche die Gerichtskosten bis zu 20.000€ pro Monat für Umstrukturierungsmaßnahmen von Unternehmen um einer Insolvenz entgegenzuwirken, erstatten.
Auch sollen Maßnahmen gefördert werden, die zur Einhaltung der Hygiene notwendig sind, sowie Investitionen für die Digitalisierung von Unternehmen.

Quellen: BMWI, FAQ-Neustarthilfe-Plus

Home